Heilung von Morbus Crohn

Gleichzeitig mit der Diagnose von Morbus Crohn stellt sich für Betroffene die Frage nach der Heilung. Derzeit gilt der Morbus Crohn noch als unheilbare Krankheit, die sich jedoch gut behandeln lässt. Auch die jüngsten Ergebnisse aus der Forschungslandschaft lassen zumindest hoffen, dass eine Heilung irgendwann doch möglich sein könnte.

Ursachen für Morbus Crohn verstehen

Der erster Schritt auf dem Weg zur Entdeckung einer Heilung für eine Krankheit ist, zunächst die Ursachen für die Entstehung der Erkrankung zu verstehen. Beim Morbus Crohn haben Wissenschaftler bisher keine endgültige Erklärung für die Ursache der chronisch entzündlichen Darmkrankheit.
Bereits ermittelt wurden familiäre Häufungen. Ist ein naher Verwandter an Morbus Crohn erkrankt, verzehnfacht sich das Risiko der Erkrankung an der unheilbaren Krankheit. Ein Faktor könnte somit eine ungünstige genetische Prädisposition sein.

Ebenfalls auf der genetischen Ebene angesiedelt sind Forschungsergebnisse, die auf fehlerhafte Chromosomen hinweisen. Das Gen NOD2/CARD 15 ist für Teile einiger Immunzellen wichtig, die in der menschlichen Darmschleimhaut vorkommen. Eine eingeschränkte Funktionsweise dieser Immunzellen wirkt sich direkt auf eine vermehrte Entstehung von Krankheitserregern aus, die dann eine Überreaktion des Immunsystem erzeugen. Vereinfacht gesagt: Das Immunsystem versucht eine Heilung des Organismus zu bewirken, wo keine Heilung möglich ist.

Ein dritter Ursachenfaktor von Morbus Crohn, und damit ebenso wichtig für die Erforschung von möglichen Methoden zur Heilung, sind Umweltfaktoren. Morbus Crohn tritt gehäuft in Industrieländern auf und auch starkes Rauchen begünstigt die Entstehung der Darmerkrankung.

Krankheit ohne Heilung, aber mit guten Behandlungsmethoden

Auch wenn eine Heilung von Morbus Crohn derzeit nicht möglich ist, sind die modernen Behandlungsmethoden gut. Je nach Intensität der Entzündungen, können spezielle Arzneimittel die Beschwerden gezielt mindern und so die Lebensqualität von Patienten mit Morbus Crohn steigern.

Der Einsatz von Kortison hilft bei der Regulierung der Immunreaktionen und wirkt sich günstig auf die Heilung von Entzündungen aus. In schweren Fällen werden zudem Medikamente verordnet, die die Aktivität des Immunsystems verringert. Treten Beschwerden im Bereich des Magens oder in der Speiseröhre auf, gewinnt eine Verringerung der Bildung von Magensäure an therapeutischem Wert.

Durch eine Langzeittherapie wird zwar keine Heilung erreicht, die beschwerdefreien Phasen sollen jedoch verlängert werden. Da die Schübe von Morbus Crohn nicht voraussehbar sind, ist eine Ausdehnung von beschwerdefreien Phasen ein Idealziel, das nicht immer erreicht wird.

Helfen Medikamente nicht, kann eine Operation das Mittel der Wahl sein

Bleiben therapeutische Erfolge unter einer Medikamenteneinnahme aus, kann eine Operation helfen. Chirurgen entfernen dann betroffene Darmabschnitte, Darmfisteln oder Abszesse operativ. Eine weitere Komplikation, die operativ behandelt werden muss, ist eine sogenannte Stenose, also ein Darmverschluss.