Ernährung

Auf den eigenen Körper zu achten ist für Menschen mit einer chronischen Erkrankung ein Stützpfeiler für das persönliche Wohlbefinden. Wenn es sich um die Autoimmunerkrankung Morbus Crohn handelt, wird die richtige Ernährung umso wichtiger – immerhin ist der Darmtrakt bei dieser entzündlichen Erkrankung besonders betroffen.

Er ist gesundheitsfördernd, zu verstehen welche Nahrungsmittel Ihr positives Körpergefühl unterstützen, wie sich die Ernährung auf die Krankheitssymptome auswirkt und welche Tipps bei der Zubereitung einer ausgewogenen Ernährungsweise helfen.

Wie wirkt sich Morbus Crohn auf die Verdauung aus?

Die Symptomatik des Morbus Crohn ist vielfältig. Betroffene Körperregionen reichen vom Mundbereich bis hinab zum After. Sehr häufig betroffen sind das terminale Ileum, also der letzte Abschnitt des menschlichen Dünndarms, und der sich anschliessende Teil des Dickdarms. Im Ileum wird unter anderem das wichtige Vitamin B12, das für die Blutbildung und Funktion des Nervensystems wichtig ist, resorbiert. Neben einer verminderten Resorption des Vitamins B12 können weitere Nährstoffe in unzureichenden Mengen vorliegen. Die Folge sind Nährstoffmängel und Gewichtsverlust. Neben einer Zufuhr von lebenswichtige Nährstoffen wir die richtige Ernährung zu einem wesentlichen Stützpfeiler für die Versorgung des menschlichen Organismus.

Zusammenhang zwischen Morbus Crohn und der Ernährung

Ein drohender Nährstoffmangel kann bei rechtzeitiger Feststellung mithilfe von hochdosierten Vitaminpräparaten, die unter ärztlicher Kontrolle zugeführt werden, abgewendet werden. Weitere Unterstützung erhält der Körper durch die alltägliche Ernährung. Eine ungesunde Lebensweise gepaart mit einer unausgewogenen Ernährung wird sich langfristig ungünstig auf den Verlauf des Morbus Crohn auswirken.

Ein Nährstoffmangel kann unter Umständen durch weitere Symptome des Morbus Crohn verstärkt werden. Eine andauernde Appetitlosigkeit enthält dem Körper weitere Nährstoffe vor; das gezielte Vermeiden von vermeintlich ungesunden Lebensmitteln tut das Übrige. Wichtig ist somit, eine Balance zwischen funktionaler und gleichzeitig schmackhafter und abwechslungsreicher Ernährung zu finden, um dem Körper die Nährstoffe zu geben, die er benötigt.

Bei Kindern und Jugendlichen ist die richtige Ernährung besonders wichtig

Jeder Mensch mit Morbus Crohn sollte auf seine Ernährung achten. Für Kinder und Jugendliche ist die richtige Ernährung bei Morbus Crohn jedoch eine Grundvoraussetzung für eine verzögerungsfreie Entwicklung. Wiederkehrende oder chronische Nährstoffmängel oder eine Energieunterversorgung können das Körperwachstum beeinträchtigen oder die Knochenqualität negativ beeinflussen. Bei Jugendlichen kann es insbesondere in der Pubertät zu Verzögerungen kommen. Lebensqualität und Leistungsfähigkeit leiden so nicht nur bei Erwachsenen. Es ist also dringend angeraten auf in jungen Jahren auf einen ausreichenden Ernährungszustand zu achten.

Nährstoffmängel frühzeitig erkennen

Wesentlich für eine rechtzeitige Intervention ist das frühzeitige Erkennen von Nährstoffmängeln. Die Symptome sind vielfältig und werden nicht selten übersehen oder anderen Situationen des alltäglichen Lebens zugeschrieben.

Einige besonders häufige Symptome sind:

  • Stark abfallende Leistungsfähigkeit
  • Müdigkeit nach ausreichender Ruhezeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Leichte Erregbarkeit
  • Unruhe
  • Herzrhythmusstörungen
  • Verstopfung

Treten einzelne Symptome gehäuft oder in Kombination mit anderen auf, so ist es sinnvoll, den Ernährungszustand von einem Fachmann überprüfen zu lassen.

Ernährungsempfehlungen bei Morbus Crohn

Die Autoimmunerkrankung Morbus Crohn verläuft nicht gleichförmig, sondern äussert sich in Schüben. In den Schubphasen kämpft der Organismus gegen eine aktive Entzündung, wobei die Intensität und Dauer eines Schubes nicht vorhergesagt werden kann. Die Auswirkungen unterscheiden sind individuell und unterscheiden sich von Person zu Person. Diese individuellen Erscheinungsformen des Morbus Crohn wirken sich direkt auf die Ernährung aus, die den Beschwerden angepasst werden sollte, um auch in aktiven Entzündungsphasen für einen guten Ernährungszustand zu sorgen.

Äussern sich die Schübe in einer eher milden Form, ist eine schonende Ernährungsweise hilfreich. Gut verträgliche und leicht verdauliche Nahrungsmittel unterstützen den Organismus während des Schubes. Verzichten sollten Sie bei der Ernährung daher auf Rohkost oder fettige Speisen. Auch blähenden Lebensmittel wie Kohlsorten, Hülsenfrüchte oder stark kohlensäurehaltige Getränke sollten Sie vorerst von Ihrem Speiseplan streichen.
Eine ausgewogene Mischkost ist das Mittel der Wahl bei einem Schub des Morbus Crohn. Essen Sie ausreichend gedünstetes Gemüse und Obst. Nehmen Sie Milchprodukte zu sich, verzichten Sie aber weitestgehend auf Fertigwaren oder zuckerhaltige Lebensmittel. Ballaststoffe aus Getreideprodukten sind ideale Energielieferanten; die Menge sollten Sie allerdings an die Belastungsgrenzen Ihres Darms anpassen.
Nicht verzichten sollten Sie auf hochwertige Öle und Fette, wie beispielsweise Nussöle oder qualitativ hochwertiges Olivenöl.

Testen Sie einzelne Nahrungsmittel in kleinen Mengen, um die für Sie persönlich verträglichen Lebensmittel herauszufiltern und für zukünftige Schubphasen gut vorbereitet zu sein. Zudem ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr essentiell, um für einen ausgewogenen Mineralstoffhaushalt zu sorgen.

Tipps für die Zubereitung der Mahlzeiten

Nicht allein die Auswahl der Lebensmittel ist entscheidend. Auch die Art der Zubereitung spielt bei der richtigen Ernährung eine wesentliche Rolle. Ideal sind nährstoffschonende Garvorgänge. Gemüse sollte also nicht zu lange gekocht, Fleisch nicht lange gebraten werden.
Besser geeignet ist Dämpfen oder Dünsten sowie Grillen. Auch eine Anlehnung an die Zubereitungsart der chinesischen Küche, nämlich heisses aber kurzes Erhitzen, ist optimal für einen nährstofferhaltenden Garvorgang. Wenn kein Wok verfügbar ist, können Lebensmittel auch in einem Schnellkochtopf oder der Mikrowelle schonend zubereitet werden.
Auch wenn Fett ein Geschmacksträger ist, verzichten Sie auf eine fettreiche Zubereitung. Wählen Sie für die richtige Ernährung stattdessen hochwertige Öle, die Sie nicht zu stark erhitzen, damit die wertvollen Inhaltsstoffe auch erhalten bleiben.

Langsamer Kostaufbau bei abklingenden Schüben

Es gibt keine sicheren Erkenntnisse für einen zwingenden Kostaufbau bei abklingenden Schüben. Ein stufenweiser Aufbau hilft dem Organismus und beugt möglichen Ängsten vor “normalen” Lebensmitteln vor. So verläuft die Gewöhnung an Alltagskost langsam und schonend, ohne Körper und Psyche zu überfordern. Immer wichtig bleibt jedoch, auf mögliche Unverträglichkeiten konsequent zu achten.

Gesunde Ernährung muss nicht langweilig sein

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung muss nicht langweilig sein und kann in Schubphasen sogar zu einer zusätzlichen Stütze werden. Experimentieren Sie während der aktiven Entzündungsphasen ruhig mit gut verträglichen Lebensmitteln. Selbst wenn Sie unverträgliche Speisen konsequent aussortieren, bleiben genügend verträgliche Nahrungsmittel für schonende Speisen übrig. Lesen Sie gezielt Kochbücher, um den Speiseplan zu erweitern oder legen Sie vielleicht sogar selbst ein persönliches Kochbuch an.

Wenn die richtige Ernährung den Mangelzustand nicht ausgleichen kann

Manchmal kann eine Gewichtsabnahme oder ein Mangelzustand allein durch die richtige Ernährung nicht abgewendet werden. Ist eine beschwerdefreie Ernährung nicht möglich, helfen flüssige Nahrungsmittel bei der Nährstoffversorgung. Spezielle hochkalorische Trinknahrung kann in kleinen Mengen zugeführt werden und erzielt gute Resultate bezüglich eines guten Ernährungszustands. Diese sind meist reich an Eiweiss und arm an unverdaulichen Ballaststoffen: Also ideal als ergänzende Ernährungsmassnahme.

 

Als persönlicher Tipp emfpehle ich dir das selbst gelesene Buch “Gesund essen bei Morbus Crohn & Colitis ulcerosa“.